Ein Ferienhaus mit Hund in der Normandie mieten

Einzigartig erholsamer Urlaub mit Hund in der Normandie

Im Allgemeinen wird die Normandie auf Ihre Küste am Ärmelkanal beschränkt, dabei hat diese Region im Nordwesten Frankreichs erheblich mehr zu bieten. Zerklüftete Felsformationen, verwunschen wirkende, weil naturbelassene Wälder, von Legenden umworbene Sümpfe und schier endlose Strände gehören dazu. Und in den beeindruckend anmutigen Schlössern sowie Abteien werden seit jeher die drei C’s auf traditionelle Weise hergestellt, für die die Normandie berühmt ist: Calvados, Cidre und Camembert.

Die beste Reisezeit für den Urlaub mit Hund in der Normandie

Zwar ist in der Normandie das Wetter im Juli und August in der Regel ausgezeichnet, doch sind genau dann auch Schulferien in Frankreich, England, Deutschland und anderen mitteleuropäischen Staaten. Dementsprechend gut besucht ist die wildromantische Ferienregion in Nordfrankreich, was für die bekanntesten Sehenswürdigkeiten ganz besonders gilt. Sind die eigenen Kindern noch nicht im schulpflichtigen Alter oder es geht ohne Nachwuchs aber mit Hund in die Normandie, sind die Vor- sowie insbesondere die Nachsaison eine Empfehlung. Wer Anfang September sein Ferienhaus in der Normandie bucht, der kann sogar etliche Museen in Begleitung des treuen Vierbeiners besichtigen, denn diese sind dann nicht mehr übervoll. Zudem hat sich das Meer aufgewärmt, lockt mit entsprechend angenehmen Badetemperaturen und es sind bereits die ersten Ferienhäuser in der Normandie zu deutlich günstigeren Preisen im Vergleich zur Hauptsaison buchbar.

Ferienhäuser in der Normandie kostenbewusst buchen

Richtig günstig wird die Auszeit in Nordfrankreich von November bis März. Ferienhäuser zum Schnäppchenpreis direkt an der Küste, am Zugang eines Naturschutzgebietes, am Strand oder im Zentrum der beliebtesten Ferienorte sind dann keine Seltenheit. Wer mit seinem großen Hund ausgedehnte Radtouren unternehmen will oder Wanderungen entlang der Küste plant, den wird diese Reisezeit begeistern.

Das passende Ferienhaus in der Normandie für Familie und Hund finden

Soll es die Erholung in der Natur sein, sind zwischen Avranches und Le Tréport die Ferienhäuser entlang der Küste oder in der Bergwelt der Normandie ideal. Wer sich dazu einen Ort nahe einem Nationalpark, den parcs nationaux oder einem Naturschutzgebiet, den Réserve Naturelle aussucht, der sollte allerdings beachten, dass Hunde in diesen ausgewiesenen Arealen meist nicht erlaubt sind, auch nicht angeleint.

Die schönsten Orte in der Normandie für den Urlaub mit Hund und Familie

Cherbourg

Bereits die Römer und die Wikinger hatten sich in Cherbourg häuslich eingerichtet. Die Hafenstadt beherbergt entlang mit ihren gepflasterten Gassen im historischen Zentrum etliche Sehenswürdigkeiten, die sich beim Spaziergang mit Hund erkunden lassen. Ein besonderes Glanzlicht ist der Jardin Emmanual Liais, ein prachtvoller Garten mit mittelalterlichem Wehrturm und bezauberndem Seerosenteich. Überdies ist die kleine Parkanlage eine Winteroase, denn sie ist immer grün, mit blühenden Pflanzen sogar im Januar.

Domfront

Statt Bauwerken aus Stein dominieren in diesem Teil der Normandie Fachwerkbauten, was Domfront einen besonderen Charme verleiht. Die kleine Gemeinde rund 75 km östlich der Klosterinsel Mont-Saint-Michel ist bekannt für ihre exquisiten Birnen, die vorzugsweise für den hier gebrannten Calvados verwendet werden. Die etwas über 80 km lange Route de Poiré ist vor allem zur Zeit der Birnenblüte und während der Ernte ein extravagantes Erlebnis, zumal Hunde auf weiten Strecken frei laufen können. Etwas anspruchsvoller ist der Weg zwischen Manche sowie Orne zur Fosse Arthour. Der mächtige, geschätzt 70 m hoch aufragende Felsen findet sich oberhalb eine wilden Bachs. Dieser speist einen idyllischen Badesee, an dem auch ein Hundestrand ausgewiesen ist.

Barfleur

Es ist eines der schönsten Dörfer Frankreichs, sogar von der französischen Regierung per Urkunde bestätigt. Mit Ausnahme des Vogelschutzgebiets auf der Insel l’Ile de Tatihou und sehr wenigen Sehenswürdigkeiten, ist Barfleur eine ausgesprochen hundefreundliche Stadt. Überdies ist die charmante Gemeinde noch immer ein Geheimtip, weshalb hier einige der komfortabelsten Ferienhäuser in der Normandie recht preiswert angeboten werden. Unbedingt einenBesuch wert ist der samstägliche Wochenmarkt. Überdies werden von Frühjahr bis Herbst überregional beliebte Veranstaltungen inszeniert, darunter musikalische Satire beim L’été musical de Barfleur am ersten Septemberwochenende sowie der weitläufige Antiquitätenmarkt Village des Antiquaires mit hunderten Ständen.

Die schönsten Anfahrtsrouten für den Urlaub im Ferienhaus mit Hund in der Normandie

Wer von Norddeutschland, Thüringen oder Sachsen, dem Rhein-Ruhr-Gebiet oder aus dem Berliner Raum anreist, für den ist die A2 in Deutschland und weiter über Aachen, Lüttich, Charleroi, Amiens und Rouen die kürzeste Strecke. Allerdings entgeht dem Normandieurlauber die landschaftlich ungemein reizvolle Küste an Nordsee und Ärmelkanal. Deshalb sollte zumindest die An- oder Abreise über Antwerpen und dann weiter nach Ostende, Dünkirchen sowie Calais in die Normandie erfolgen. Die Normandie ist von Berlin auf direktem Wege rund 1.200 km entfernt, von Hamburg 1.050 km und von Düsseldorf sind es lediglich etwa 650 km.

Anreise in die Normandie

Von Nürnberg, München sowie Stuttgart heißt die grobe Richtung Paris. Ist das gebuchte Ferienhaus im Westen der Normandie angesiedelt, sollte Frankreichs Hauptstadt nördlich umfahren werden. Wurde als Urlaubsziel die Ostnormandie ausgewählt, bescheren die verkehrsärmeren Straßen im Süden von Paris eine kürzere Fahrtzeit. Die Normandie ist von München nach gut 1.000 km erreicht, von Nürnberg misst die Strecke circa 950 km und von Stuttgart sind rund 800 km. Übrigens ist auch die Anreise mit der Bahn möglich, auch mit Hund. Von den großen Metropolen wie Berlin, Hamburg oder Stuttgart geht es mit dem EuroCity nach Paris, von wo die recht schnellen Regionalzüge beispielsweise Le Havre in nur zweieinhalb Stunden erreichen.